26.Apr2022
Mastodon

Die Nutzung sozialer Netzwerke bietet zahlreiche datenschutzrechtliche Herausforderungen. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs sind öffentliche Einrichtungen, die eine Social Media Seite auf Instagram, Facebook usw. besitzen, gemeinsam mit dem Anbieter für dessen Verarbeitungen personenbezogener Daten verantwortlich.

Das Studierendenwerk hat sich daher entschlossen mit Mastodon, eine datenschutzkonforme Alternative anzubieten. Die Mikroblogging-Plattform ähnelt in seiner Funktionalität Twitter. Kurznachrichten, die auf Twitter „tweets“ heißen, heißen auf Mastodon „Toots“ (Deutsch: „Tröts“). Die maximale Länge einer Nachricht beträgt 500 Zeichen. Bilder und Videos können auch hier gezeigt werden. Man kann andere Nutzer*innen mit einem @-Zeichen direkt ansprechen und mit Hashtags (#) Inhalte verschlagworten. Die Plattform ist dezentral aufgebaut –wie ein E-Mail-Dienst: jeder kann eine eigene Instanz betreiben oder sich einer bestehenden Instanz anschließen. Eine Kommunikation ist über die Grenzen der Instanzen möglich.

Mastodon gehört zu den dezentralen, fediversen Netzwerken. Der my-stuwe Account wird auf dem Server des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationssicherheit gespeichert.

Er ist unter folgendem Link zu erreichen:

https://xn--baw-joa.social/@my_stuwe

This post is also available in: Englisch