27.Jun2018
Seit April 2018 ist der Erweiterungsneubau der Mensa Hohenheim fertig und unsere Mensagäste freuen sich über 318 zusätzliche Plätze. Am Montag, 25. Juni 2018, fand die offizielle Übergabe durch das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim an das Studierendenwerk statt.

In den vergangenen Jahren führten die steigenden Studierendenzahlen zu Engpässen insbesondere im Gastbereich der Mensa Hohenheim. Mit dem Anbau ist das Platzproblem gelöst – zu den bisherigen 550 kommen 318 Sitzplätze hinzu. Am Montag wurde die feierliche Übergabe an das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim durch das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim gefeiert.

Zur feierlichen Übergabe hat das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg eingeladen, der Bauherr des Erweiterungsneubaus der Mensa Hohenheim ist. Sybille Müller, Leitende Baudirektorin des Universitätsbauamts, begrüßte die Gäste. Es folgten Ansprachen von Gisela Splett, Staatssekretärin des Ministeriums für Finanzen Baden-Württemberg sowie von Ulrich Steinbach, Ministerialdirektor des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Nach den sich anschließenden Grußworten von Peter Pätzold, Baubürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, Prof. Dr. Stephan Dabbert, Rektor der Universität Hohenheim, sowie von Oliver Schill, Geschäftsführer des Studierendenwerks, und Wolfgang Roth von Roth Architekten BDA präsentierte der Künstler Arpad Dobriban die von ihm gestaltete Kunst am Bau.

Bis zur Fertigstellung des Anbaus dauerte es knapp zwei Jahre: Der Spatenstich für die Bauarbeiten war im Mai 2016, im März 2017 wurde das Richtfest gefeiert und seit April 2018 sind die Arbeiten an der Mensaerweiterung abgeschlossen. Der Brutto-Rauminhalt des Erweiterungsbaus beträgt 4776 m², die Nutzfläche liegt bei 413 m². Die Gesamtbaukosten für den Erweiterungsneubau belaufen sich auf 4,77 Millionen Euro. 2,3 Millionen Euro kommen vom baden-württembergischen Finanzministerium. Die andere Hälfte teilen sich das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim.