10.Jun2016
Wohnraum in der Nähe der Universität in Hohenheim ist knapp, besonders für Studierende mit geringem Budget. Mit einem neuen Wohnheim für rund 250 Studierende soll hier Abhilfe geschaffen werden.

Der Architektenwettbewerb für den Bau der neuen Wohnanlage ist gerade zu Ende gegangen. EU-weit waren Architekturbüros aufgerufen Pläne für ein neues Wohnheim auf dem Gelände der jetzigen Tennisplätze zu entwerfen. 19 Arbeiten wurden eingereicht und von einer Fachjury bewertet. Seit Freitag, den 3 Juni, stehen die Preisträger fest:

• 1. Preis
HANK + HIRTH Freie Architekten GbR, Eningen u. A. mit
Reinboth Landschaftsarchitekten, Esslingen am Neckar

• 2. Preis
Deffner Voitländer Architekten & Stadtplaner GbR, Dachau mit
Lohrer Hochrein Landschaftsarchitekten & Stadtplaner GmbH, München

• 3. Preis
goya group of young architect ZT GmbH, Wien mit
Carla Lo Landschaftsarchitektur, Wien

• Anerkennung
Zink Architekten, Stuttgart mit
Klaus Saur, Freier Landschaftsarchitekt BDLA, Mengen

Das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim tritt nun in Verhandlung mit den drei Gewinnern. Diese haben bis zum 24. Juni Zeit auf Verbesserungsvorschläge der Fachjury einzugehen und ihre Entwürfe für das neue Wohnheim zu überarbeiten. Anschließend erfolgt die finale Entscheidung mit welchem Architekturbüro das Neubauprojekt realisiert werden soll.

Konkrete Zeitpläne für Baubeginn und Fertigstellung werden im Anschluss an die finale Entscheidung bekannt gegeben.