13.Mai2016
Mit zwei neuen Cafeterien erweitert das Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim sein Angebot für Studierenden auf dem Campus der Morgenstelle in Tübingen. Heute, am 13. Mai 2016, fand die offizielle Einweihung beider Cafeterien statt.

Tübingen. Die Cafeteria im Hörsaalzentrum versorgt Studierende bereits seit November 2015 mit Kaffee und Getränken sowie einem ausgewählten Sortiment an Brötchen und Snacks. Von Montag, den 2. Mai 2016, an öffnet nun auch die renovierte Cafeteria im Erdgeschoss der Mensa Morgenstelle ihre Türen. „Mit den Cafeterien im Hörsaalzentrum und in der Mensa Morgenstelle vergrößert das Studierendenwerk sein gastronomisches Angebot auf dem Campus der Naturwissenschaften. Aufgrund des Campusausbaus und der hohen Studierendenzahl ist dies dringend notwendig“, erklärt Oliver Schill, Geschäftsführer des Studierendenwerks Tübingen-Hohenheim.

Bei der Einweihungsfeier am 13. Mai 2016 waren neben Oliver Schill, Dr. Andreas Rothfuß, Kanzler der Universität Tübingen und Carmen Zinnecker-Busch, Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Tübingen anwesend. Nach kurzen Eröffnungsreden folgten ein Rundgang durch beide Cafeterien sowie ein Sektempfang für alle Gäste.

Mit 790 m² und 400 Sitzplätzen ist die Cafeteria in der Mensa Morgenstelle die bisher größte Cafeteria des Studierendenwerks. Besonders ihr modernes, schwarz-weißes Design ist ein optisches Highlight. Mit Front Cooking und Kaffeebar will man den Studierenden einen umfassenden Service bieten, der nicht nur warme Mahlzeiten, sondern ein breites gastronomisches Angebot insgesamt beinhaltet. Neben einem Verzehrbereich gibt es einen Loungebereich mit großen, kreisförmigen Sitzgelegenheiten zum Entspannen und einen Arbeitsbereich, der mit Steckdosen und WLAN der Universität ausgestattet ist.

Die Mischung aus ganztägigem Service, fortschrittlichen Arbeitsplätzen, einer Atmosphäre zum Wohlfühlen und der gastronomische Versorgung soll die Cafeteria zum zentralen Treffpunkt auf dem Campus der Morgenstelle machen.